Nachdem wir nun draußen das Meiste “wohnlich” haben, gehen wir in den zweiten Sommer (sofern man den so nennen mag) unseres neuen Zuhauses. Auf unserer Strasse haben wir  einen regen Austausch mit den Nachbarn und die Kinder spielen prima miteinander. Zusammen sind es bei 15 Häusern aktuell 17 Kinder, Tendenz steigend ;-)

Dabei haben wir häufiger die Situation, dass die Kinder natürlich auch auf der Strasse mit dem Rad fahren, oder mit Kreide malen. Zwar ist die Strasse aktuell noch im Rohbau Zustand, am Eingang des Baugebiets ist  ein Schild für eine 30er Zone aufgestellt. Trotz der Kinder in direkter Nähe, beharren viele der Autofahrer auf die erlaubten 30km/h.

Spielstrasse

Dass das eine maximale Geschwindigkeit und keine Richtgeschwindigkeit ist, scheint hier unter zu gehen. Auch direkte

Hinweise und Bitten langsamer zu fahren, Enden mit dem unverständlichen Blick auf den Tacho und einem: “… ich darf doch 30!”. Vollkommen egal, ob das in Anwesenheit der spielenden Kinder angemessen ist.

Deshalb haben wir im Namen aller Anwohner um die Einrichtung eines “Verkehrsberuhigten Bereichs” gebeten, landläufig bekannt als “Spielstrasse”.

Folgende Aspekte unterscheiden den “Verkehrsberuhigten Bereich” von anderen Verkehrsflächen:

  • Fußgänger dürfen die Straße in ihrer ganzen Breite benutzen; Kinderspiele sind überall erlaubt.
  • Der Fahrzeugverkehr muss Schrittgeschwindigkeit einhalten.
  • Die Fahrzeugführer dürfen die Fußgänger weder gefährden noch behindern; wenn nötig müssen sie warten.
  • Die Fußgänger dürfen den Fahrverkehr nicht unnötig behindern.
  • Das Parken ist außerhalb der dafür gekennzeichneten Flächen unzulässig, ausgenommen zum Ein- oder Aussteigen, zum Be- oder Entladen. Die Markierung der Parkflächen geschieht meist nicht durch Schilder, sondern über Markierungen wie verschiedenfarbige Pflasterungen.
  • Das Halten oder Parken ist dann auf der rechten oder linken Seite möglich.
  • Das Überholen im verkehrsberuhigten Bereich ist per se ausgeschlossen. In einem verkehrsberuhigten Bereich muss man nicht damit rechnen, überholt zu werden.

(Quelle: Infoseite der Stadt Hennef + Wikipedia)

Übrigens ist aktuell völlig unklar, warum der Bingenberg 30er Zone sein soll, während eine Parallelstrasse schon in der Planung ein “Verkehrsberuhigter Bereich” ist. Hier der Link zum Bebauungsplan Siegbogen-Süd, in dem das auf der letzten Seite eingetragen ist.

Zunächst sind wir gespannt, wie die Stadt auf unsere Bitte reagiert und welchen bürokratische Akt wir noch vor uns haben. Ich halte Euch auf dem Laufenden.