m5!cube - Baublog -

Quadratisch, praktisch, gut!!

Über uns

Wir bauen ein Haus.
Ok, das tun andere auch ;-)
Es ist hilfreich andere an seinen Fehlern und Ideen teilhaben zu lassen.
Ausserdem hat man nach Fertigstellung rückblickend eine schöne Dokumentation der Höhen und Tiefen.

Das Baublog wird in den nächsten Monaten mit Erfahrungen zu unserem Hausbau wachsen. Wir stürzen uns bereits zum zweiten Mal in dieses Wagnis und sind schon gespannt auf die Dinge, die uns noch erwarten.

Beim ersten Hausbau ging fast alles schief, was so schief gehen konnte. Das hat uns trotzdem nicht davon abgehalten.

Wir, das sind:
Steffi und Marcus mit Yaara (die Kinderchefin) und unseren Zwillingen Lena und Amelie.

13 Comments

  1. Hallo,

    vielen Dank erst einmal für diese sehr gelungene aufschlussreiche Seite !

    Wir sind eine junge Familie aus Köln und werden hoffentlich demnächst auch im Siegbogen bauen.

    Was uns aber jetzt brennend interessiert ist, das mit der Kampfmittelbeseitigung. Ist das Pflicht für das Baugebiet ? Kann man also nur mit dem Bau loslegen, wenn eine Sondierung erfolgt ist ?

    Würden uns über eine Antwort freuen…

  2. Frank Hasselmann

    03/01/2012 at 15:40

    wie kann man denn mit Euch / Ihnen in Kontakt treten?

    wir bauen auch mit Artos ein Bauhaus und ich hätte ein bis drei Fragen (so z.B., ob sich die Zusammenarbeit mit dem Gutachter “wirklich lohnt”)…

    Grüsse aus Köln

    Frank

  3. interessiere mich für euren Bodenbelag. Bitte melde Dich mal bei mir. Danke.

  4. Hallo liebe Bauherren,

    wir wollen es auch wagen und uns den Traum von den eigenen vier Wänden verwirklichen und sind gerade auf der Suche nach einer geeigneten Baufirma (Fertighaus oder Massiv). Bei der Recherche sind wir im WWW auf Ihr Bautagebuch gestoßen, das wir bestimmt noch genauer studieren werden. Vorab nur mal eine kurze Frage.

    Würden Sie “Artos” als Baufirma weiterempfehlen?

    Wir wollen im Raum Rheingau/Rheinhessen bauen. Bis jetzt haben wir einen guten Eindruck von Keitel und Fingerhaus (beides Fertighausfirmen) sowie Gemünden, Massivhaus Mittelrhein und Artos (Massivbauer).

    Herzliche Grüße

    Peter Nolden jx7@gmx.de

  5. Tansania 11

    08/04/2014 at 14:09

    Hallo,

    tolles Tagebuch :-)Ich hätte auch eine Frage zu dem Fussboden. Welche Artikel habt ihr den gekauft und wie liegt man dann grob preislich pro m2?

    • Hallo,
      Preislich lagen wir bei knapp 30€ /m2.
      Die genauen Produkte hab ich im Hauptartikel zum Boden beschrieben.
      VG
      Marcus

  6. Isabell W.

    02/05/2014 at 19:50

    Hallo,

    ich kann mich “Vorschreibern” nur anschließen! Ganz tolles Tagebuch!! :-)

    Uns würde sehr interessieren welche Terrassenplatten, Randsteine und Palisaden verbaut wurden? Sieht wirklich ganz toll aus!
    Und was mich auch noch interessiert… da es anthrazitfarbene Platten sind, sind diese im Sommer noch barfuß zu begehen?

    Viele Grüße aus Hennef ;-)
    Isabell

    • Hallo Isabell,

      danke für die “Blumen” ;-)
      Die Terrassenplatten sind Koll “Galicia”. Die Randeinfassung ist aus Blaustein (gibt´s bei Hellweg).
      Die Palisaden sind eigentlich keine. Das sind Blaustein Bordsteine, auch von Hellweg ;-)
      Und nein, die Terrassenplatten sind im Sommer nicht barfuß zu begehen.
      Das haben wir bewusst in Kauf genommen, da man bei weißer Fassade und hellen Platten sonst im Wohnzimmer schneeblind wird.

      Viele Grüße
      Marcus

  7. Hallo zusammen,

    auf der Suche nach einem Designer-Estrich bzw. Spachtelboden bin ich auf Eure Seite gestossen. Da ich in meinem Neubau auch einen solchen Boden haben möchte, hatte ich eigentlich nach einem Unternehmen zur Durchführung gesucht.
    So wie Ihr das beschreibt, traue ich mir das eigentlich auch selbst zu, da ich auch mal was handwerkliches gelernt habe und da auch heute noch zu in der Lage wäre ;-).

    Was mich interessiert, nachdem ich Euren Bericht gelesen habe, seid Ihr auch heute noch nach intensiver Nutzung des Bodens im Alltag zufrieden ? Hält er sich tapfer gegen alle Einflüsse und sieht noch immer gut aus ? Gibt es irgendwelche Dinge, die Ihr im Nachhinein anders machen würdet ?

    Ich würde mich freuen, wenn Ihr hierzu Eure Erfahrungen kundtut.

    Alles in allem finde ich Euren BauBlog echt super !!!

    Viele Grüße
    Torsten

    • Hallo Torsten,

      nach wie vor haben wir die Entscheidung zu dem Boden nicht bereut. Er sieht immernoch gut aus, ist pflegeleicht und strapazierfähig.
      Das PU-Siegel ist an einigen Stellen ein wenig verkratzt. Das lässt sich nicht vermeiden und gehört aus unserer Sicht dazu.
      Gerade im Esszimmerbereich kommen mal Krümel unter die Stuhlbeine. Wenn die dann geschoben werden zeichnet sich das über die Zeit ein wenig ab.
      Im Nachhinein würde ich die Türdurchgänge auf jeden Fall mit Schienen oder einer Kork Fuge bestücken (ähnlich Parkett), da hier natürlich die Rissgefahr größer ist.
      Ansonsten lies mal im Beitrag und den Kommentaren zum Boden (Fazit – Spachtelboden selbst gemacht). Da sind schon viele Details zum Alltagsnutzen dabei.

      Hoffe das hilft Dir weiter?
      Viele Grüße
      Marcus

  8. Daniel butschan

    03/06/2014 at 19:27

    Hallo.

    Vielen dank im Namen aller Bauherren, dass sie sich die mühe gemacht haben diesen Blog zu erstellen!
    Ich denke für viele dürfte es interessant sein zu erfahren wie die Langzeit-Erfahrungen mit dem Boden sind. Insbesondere würde es mich interessieren, wie es sich mit Verschmutzungen ( Fett, Gummi oder ähnliches) verhält und wie die mechanische Beständigkeit bei sandigem Kinderschuhen o.ä. aussieht. Und wie viel Pflege benötigt der Boden?
    Vielleicht haben sie ja Interesse darüber noch ein paar Sätze zu schreiben.
    Schöne grüße aus Freiburg
    Daniel B.

    • Hallo Daniel,

      über die Langzeiterfahrungen habe ich in den Kommentaren zum Ursprungsbeitrag schon berichtet.
      Da ist mittlerweile einiges an Kommentaren zusammen gekommen.
      Deshalb hier der Direktlink.
      Gummispuren von z.B. Schuhen sind leicht mit einem Lappen zu entfernen.
      Gummipuffer oder Reifen sollte man nicht auf dem Boden stehen lassen.
      Da haben wir unter der Treppe einen schönen Abdruck vom Kinderwagen-Reifen.
      Das ist eine unschöne Eigenschaft vom PU-Siegel, da hier eine “Weichmacherwanderung” stattfindet.
      Fett und sonstige feuchte Verschmutzungen entfernen wir sofort, damit es sich nicht herum trägt.

      Beim Abrieb + Stoßbelastung ist der Boden stabiler als Parkett, aber nicht so stabil wie z.B. Fliesen.
      Fallendes Besteck hinterlässt moderate Abdrücke. Dauerhaft reibender Sand an derselben Stelle (Eingang) hinterlässt ebenfalls eindeutige Spuren.
      Deshalb haben wir an der Eingangstür einen Schuhteppich hingelegt.

      Hoffe das hilft Dir weiter?
      Viele Grüße
      Marcus

Hinterlasse einen Kommentar zu Marcus Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>